Pressemitteilungen Hochschule Emden/Leer http://example.com en-gb TYPO3 News Tue, 19 Feb 2019 00:24:48 +0100 Tue, 19 Feb 2019 00:24:48 +0100 TYPO3 EXT:news news-4646 Mon, 18 Feb 2019 14:26:33 +0100 Bilder richtig lesen lernen https://www.hs-emden-leer.de/dev/news/details/news/bilder-lesen-lernen/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f3a5cb26ffea557dc5ad07c257f96dbd Kunstdidaktische Vorlesung mit Dr. Helmut Eichhorn In diesem Jahr gibt es an der Hochschule Emden/Leer erneut eine Vorlesungsreihe mit Dr. Helmut Eichhorn zum Thema Kunst. Sie spannt diesmal einen Bogen „Vom Expressionismus als Ausdruck eines neuen Freiheitsverlangens gegen wilhelminische Konventionen bis zur klärenden Formfindung der zwanziger Jahre des 20. Jahrhunderts“.

Durch die Methodik des Erkennenden Sehens am Beispiel ausgesuchter Werke von Mitgliedern der „Brücke“ oder des „Blauen Reiters“ bis zu Paula Modersohn-Becker, Emil Nolde oder Edvard Munch werden Anleitungen zur selbstständigen Beurteilung von Werken der Bildenden Kunst vermittelt.

Vorlesungsbeginn ist am Dienstag, 2. April, von 17.30 bis 19 Uhr. Es folgen weitere sieben Termine bis zum 28. Mai. Veranstaltungsort ist die Hochschule. Die Teilnahme kostet einmalig 30 Euro.  

Anmeldungen werden unter Telefon 04921-807-7777 entgegengenommen.

 

]]>
news-4645 Fri, 15 Feb 2019 09:31:58 +0100 Das Portemonnaie und die Umwelt schonen https://www.hs-emden-leer.de/dev/news/details/news/das-portemonnaie-und-die-umwelt-schonen/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6414ac51d233b4342d46026dfbb39baf Drittes Treffen von ÖKOPROFIT Energie Ostfriesland Die MS Münsterland war am Mittwoch Veranstaltungsort für das dritte Netzwerktreffen der Mitglieder von ÖKOPROFIT Energie Ostfriesland. Mit dem Energieeffizienznetzwerk unterstützen die Städte Emden und Leer unter der Schirmherrschaft der Initiative greentech OSTFRIESLAND Unternehmen dabei, effizienter und zugleich umweltfreundlicher zu werden. Die Vertreter der Partnerunternehmen waren gekommen, um sich an Bord über neue Ideen und Effizienzmaßnahmen auszutauschen.

Wer Partner von Ökoprofit Energie Ostfriesland ist, durchläuft ein Energieaudit. Die Vorteile dieser Maßnahme machte Dr. Jan Amelsbarg, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK für Ostfriesland und Papenburg, deutlich. „Energiegeiz schont das Portemonnaie, Klima und Umwelt und schafft Wachstumsmärkte“. An der ersten Runde von „Ökoprofit Energie” nehmen neben der AG Ems die Stadtwerke Emden, der Multi-Markt Emden, die Sparkasse Emden, die Friesentherme, die Anker Schifffahrtsgesellschaft, Sandersfeld Sicherheitstechnik, die Leeraner Badbetriebe, die Lebenshilfe Leer, CB Energie und die Stadtwerke Leer teil.

Dass das Ganze in der Praxis tatsächlich Vorteile bringt, erläuterten am Mittwoch verschiedene Referenten. Wie Claus Hirsch, Technischer Inspektor bei der AG Ems, in seinem Vortrag berichtete, sei die Reederei bereits vor dem Audit mit der Umrüstung der MS Ostfriesland auf LNG als europaweit erste Fähre einen großen Schritt in Richtung Klimaschutz gegangen. Durch die professionelle Analyse der Energieberater seien jedoch viele weitere wichtige Einsparpotenziale im Konzern ermittelt worden. So wurde bereits begonnen, Gebäude und große Hallen mit Photovoltaik auszustatten, für ein Inselhotel auf Borkum ist zusätzlich ein Blockheizkraftwerk geplant und für die Hafenrundfahrten auf dem Delft soll ein vollelektrisches Ausflugsboot angeschafft werden. Zudem wird auch die MS Münsterland auf umweltfreundliches Flüssiggas umgerüstet.

In ihrem Vortrag zum Thema Energieautarkie ging Monika Noormann von der NettCon Energy genauer auf das Beispiel Inselhotel ein. Mit dem geplanten Konzept lassen sich voraussichtlich 20 Prozent der jährlichen Gesamtenergiekosten und 42 Tonnen CO2-Ausstoß einsparen. Der Autarkiegrad liegt zusammen mit der PV-Anlage und dem geplanten BHKW bei 64 Prozent. Michael Ilgner vom Netzwerk für innovative Wirtschaftsentwicklung in Ostfriesland (NIWO) sprach an Bord der Borkumfähre über Kleinstwindenergieanlagen. Er verwies dabei unter anderem auf die hohe Flexibilität der modernen Anlagen, die sehr einfach, schnell und kostengünstig zu erreichten seien und mit einer Leistung von 0,3 kW bis 9,8 kW individuell auszulegen sind.

Unter der Dachmarke greentech OSTFRIESLAND bündeln die Hochschule Emden/Leer, die IHK, die Handwerkskammer für Ostfriesland sowie die Stadt Emden mit der Zukunft Emden GmbH regionale Aktivitäten mit dem Schwerpunkt „Grüne Technologien, Nachhaltigkeit und Gesellschaftliche Verantwortung“ und stärken so im Verbund mit vielen Partnern die regionale Wirtschaftskraft.

]]>
news-4642 Wed, 30 Jan 2019 11:12:43 +0100 Beim Studium über den Tellerrand schauen https://www.hs-emden-leer.de/dev/news/details/news/beim-studium-ueber-den-tellerrand-schauen/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2a4442e84d01d5e093dc0ea4a04c210a Hochschule verleiht erste Nachhaltigkeitszertifikate An der Hochschule Emden/Leer sind am Dienstag zum ersten Mal die so genannten Nachhaltigkeitszertifikate an drei Studierende verliehen worden. Sie wurden am Vormittag von Hochschulpräsident Prof. Dr. Gerhard Kreutz an Paula Malou Hübner, Johannes Möller und Moritz Hesping übergeben. „Die Einführung dieses Zertifikats ist für mich eine Herzensangelegenheit“, sagte Kreutz. Das Thema Nachhaltigkeit sei seit Jahren fest im Leitbild der Hochschule verankert, und vieles habe man in Forschung, Lehre, aber auch als Institution bereits implementieren können.

Das Interdisziplinäre Nachhaltigkeitszertifikat soll Studierenden die Möglichkeit geben, Kompetenzen im Bereich Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung zu sammeln und den eigenen Horizont fachübergreifend zu erweitern. „Diese Themen sind heute immer stärker gefragt, von jungen Menschen, aber auch bei Unternehmen und damit potenziellen Arbeitgebern“, so Anna Gerritzen, Koordinatorin für Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung an der Hochschule Emden/Leer. Sie hatte im vergangenen Jahr gemeinsam mit Prof. Dr. Michael Schlaak unter anderem Workshops und zwei Vortragsreihen zum Thema Nachhaltigkeit organsiert. Derzeit sind mehr als 50 Studierende für das Zertifikat eingeschrieben.

Das von Gerritzen und Schlaak entwickelte Programm besteht aus vier Komponenten, die neben fachlichen auch soziale Aspekte einschließen. Die Studierenden besuchen Workshops oder bestimmte Vorträge, können aber auch ihr Engagement, beispielsweise in der Campuskulturwerkstatt, im Bienen-Projekt oder in der UNICEF-Gruppe der Hochschule, anerkennen lassen. Ganz aktuell ist zudem das Gambia-Projekt angelaufen, für das Studierende in diesem Jahr nach Afrika reisen werden. Ziel des Projektes ist es, die Grundschule der afrikanischen Stadt Sukuta mit Solarzellen auszustatten, wie Daniel Strohbach vom FabLab der Hochschule erläuterte.

Für Paula Malou Hübner aus dem Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit war schnell klar, dass sie das neue Angebot nutzen wollte. Die 21-Jährige studiert in Emden Soziale Arbeit und hat sich bereits vor der Etablierung des Zertifikats im Bereich Nachhaltigkeit engagiert. Unter anderem ist sie im Fairtrade-Steuerungskreis der Hochschule aktiv und beschäftigte sich am Fachbereich Wirtschaft mit dem Thema Ressourcenmanagement.

Auch Johannes Möller und Moritz Hesping vom Fachbereich Technik war die Entscheidung leichtgefallen. Hesping studiert Energieeffizienz und hat sich wie Möller unter anderem im Solarboot-Team der Hochschule engagiert. „Es ist gut, seinen Blick auch für andere Bereiche zu öffnen“, so Hesping. Für alle war die intensive Beschäftigung mit nachhaltigen Themen nach eigenen Angaben hilfreich, um andere Lebensweisen und damit auch Veränderungsmöglichkeiten aufgezeigt zu bekommen.

]]>
news-4640 Tue, 29 Jan 2019 12:35:25 +0100 Austausch mit Partnern aus Archangelsk https://www.hs-emden-leer.de/dev/news/details/news/besuch-aus-archangelsk/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=81fb3cff8fb55ff65958bdba4cb87117 Russische Delegation zu Besuch in Emden Am Dienstag hat eine in Emden weilende Delegation aus der russischen Partnerstadt Archangelsk die Hochschule Emden/Leer besucht. Prof. Dr. Elena Kudriashova, Rektorin der Nördlichen (Arktischen) Föderalen Universität, Archangelsk, Igor Godzish, Oberhaupt der Stadt Archangelsk, Ivan Vorontov, Abgeordneter des Stadtrates sowie Elana Bubnowitsch, Leiterin der Abteilung für internationale Beziehungen und Tourismus, wurden vom Präsidium der Hochschule Emden/Leer empfangen.

Sie informierten sich über praxisorientierte Projekte zwischen der Stadt Emden und der Hochschule Emden/Leer sowie beispielhafte Kooperationen mit Unternehmen der Region. Anschließend erfolgte ein Rundgang durch die Forschungslabore der Hochschule.

 

]]>
news-4635 Wed, 09 Jan 2019 13:45:07 +0100 Durchblick im Unternehmen mit Virtual Reality https://www.hs-emden-leer.de/dev/news/details/news/durchblick-im-unternehmen-mit-virtual-reality/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=2293844a53551ddb3c630fb8c1c98e78 Weiterbildungsangebot der Hochschule Emden/Leer – Die Weiterbildung „Virtual und Augmented-Reality“ an der Hochschule Emden/Leer wird auch in diesem Jahr angeboten. Interessierte können sich im Februar oder September intensiv mit der speziellen Technologie und ihrer Anwendung in der Industrie beschäftigen. Das Angebot richtet sich an Führungskräfte in den Bereichen Produktion, Fertigung, Montage, Forschung & Entwicklung, an Planungsabteilungen sowie an Logistik- oder Werks- und Betriebsleiter.

Prof. Dr. Jens Klußmann wird am Hochschulstandort Leer unter anderem einen Überblick zu aktuellen Entwicklungen geben, industrielle Anwendungsszenarien aufzeigen sowie Grundlagen und technologisches Basiswissen vermitteln. Die Teilnehmer werden so in die Lage versetzt, beurteilen zu können, ob und wie Sie VR- und AR- Technologie in den eigenen Unternehmen einsetzen können und lernen von den Praxiserfahrungen mit VR-Headsets, Datenbrillen und VR-Systemen. Durch die begrenzte und kleine Teilnehmerzahl von acht bis zwölf Personen wird eine hohe Intensität in der Weiterbildung gesichert.

Die eintägige Weiterbildung wird am 26. Februar oder am 10. September, jeweils von 9 bis 17 Uhr, am Hochschulstandort Leer (Bergmannstraße 36) angeboten. Die Gebühr beträgt 525 Euro pro Teilnehmer, darin enthalten sind die Kosten für Seminarunterlagen und Verpflegung. Es wird ein Frühbucherrabatt von 5 Prozent bei Anmeldung bis zum 15. Januar (Termin I) oder 15. Juni (Termin II) gewährt.

Weitere Informationen erteilt das Zentrum für Weiterbildung an der Hochschule Emden/Leer (zfw.hs-emden-leer.de) unter Telefon 0 49 21/ 807- 77 77.

]]>
news-4634 Tue, 08 Jan 2019 17:32:02 +0100 Marco Rimkus ist Teacher of the Year https://www.hs-emden-leer.de/dev/news/details/news/marco-rimkus-ist-teacher-of-the-year/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=3df336913f36ec9c3811f60a11d7abc1 Studierende wählten besten Dozenten Prof. Dr. Marco Rimkus ist von den Studierenden der Hochschule Emden/Leer zum „Teacher of the Year“ gewählt worden. Die Auszeichnung wurde anlässlich einer kleinen Festveranstaltung im Rahmen des „Tag der Lehre“ in der neuen Hochschulbibliothek von Vizepräsident Prof. Dr. Carsten Wilken überreicht.

Dr. Marco Rimkus ist seit 2016 Professor für Personal- und Organisationsmanagement an der Hochschule Emden/Leer. Er verfügt über rd. 20 Jahre Berufserfahrung im Bankensektor in den verschiedensten Positionen inklusive Management und hat auch internationale Erfahrungen. Rimkus hat in Lüneburg sowie Lancashire studiert und in Bochum promoviert. In der Lehre ist er derzeit im Studiengang Sozial- und Gesundheitsmanagement aktiv sowie für die Veranstaltungen zum Thema Personalmanagement zuständig.

Die Vorschläge für die Auszeichnung kamen von den Studierenden der Hochschule. Diese waren in einer großen Aktion Ende letzten Jahres aufgerufen, ihre Vorschläge in einer Online-Bewertung abzugeben. „Herrn Rimkus merkt man immer an, dass sein Beruf für ihn eben nicht 'nur' ein Beruf ist, sondern seine Berufung. Er ist immer mit größtem Engagement, Herz und Seele dabei, und versucht, die Studenten selbst zu motivieren. Er ist definitiv eine Bereicherung sowohl für den Fachbereich, als auch für die gesamte Hochschule. Er gibt uns das Gefühl, etwas als Studenten bewirken zu können und wichtig sind“, so der durchgängig positive Tenor in den Bewertungen der Studierenden.

Vizepräsident Carsten Wilken betonte in seiner Laudatio die besondere Bedeutung dieser Auszeichnung: „Wir möchten die herausragende Lehrpraxis an unserer Hochschule sichtbar machen und damit unsere Wertschätzung gegenüber engagierten und guten Lehrenden ausdrücken. Die Studierenden sollen zudem angeregt werden, für sich zu reflektieren, was gute Lehre für sie ausmacht.“ Zielsetzung sei außerdem, die Lehrenden zu motivieren, ihre Lehrkonzepte kontinuierlich weiterzuentwickeln, so Wilken.

Insgesamt wurden 44 Lehrende von den Studierenden für eine Auszeichnung vorgeschlagen, fünf davon schafften es in die Finalrunde: Neben Prof. Rimkus waren dies Prof. Dr. Oliver Böcker vom Fachbereich Technik, Prof. Michael Tomaschek vom Fachbereich Seefahrt und Maritime Wissenschaften, Prof. Dr. Hans-Gert Vogel vom Fachbereich Wirtschaft sowie Ann-Christin Waldschmidt vom Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit.

Die Auswahl der Nominierten erfolgte anhand der Angaben über Kompetenz und Kreativität in der Lehre, Motivation und Begeisterung für das Fach, Intensität der Betreuung und respektvoller Umgang. Darüber hinaus wurden auch Angaben zur Interdisziplinarität, Engagement in der Studiengangentwicklung, Fähigkeit zur Selbstkritik und -reflexion in die Bewertung mit aufgenommen.

]]>
news-4633 Mon, 07 Jan 2019 10:57:49 +0100 Wer möchte Technikantin werden? https://www.hs-emden-leer.de/dev/news/details/news/einfach-probieren/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=d64b2e1c0954af993cb8902dec4197ab Niedersachsentechnikum Einfach probieren!

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik (kurz MINT) - Das sind spannende Themen und zukunftsträchtige Berufsfelder mit exzellenten Karrieremöglichkeiten. Du hast Interesse an solchen Bereichen? Dann informiere dich!

Du bist weiblich, hast Abitur oder Fachhochschulreife und möchtest studieren? Vielleicht bist du noch unsicher, wie es weitergehen soll, aber du interessierst dich für MINT-Fächer? Wolltest du schon immer wissen, was genau eine Ingenieurin eigentlich macht oder wie ein Studium in einem MINT-Fach aussieht?

Dann ist das "Niedersachsen-Technikum" genau das richtige für dich! Die Projektkoordinatorin der Hochschule Emden-Leer stellt das besondere Programm zur Berufsorientierung vor.

Wann? Am 10.01.2019 ab 16:00 Uhr
Wo? BIZ Emden, Schlesierstr. 10-12, 26723 Emden
Ansprechpartnerin: Frau Thos
Telefonnummer: 04921 808-241

 

]]>
news-4632 Mon, 17 Dec 2018 10:42:24 +0100 Hochschule beim Radfahren gut dabei https://www.hs-emden-leer.de/dev/news/details/news/hochschule-beim-radfahren-gut-dabei/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=e2c50acb50b4bc68b656cc5a0a10e875 3. Platz bei Academic Bicycle Challenge für Emder Die Hochschule Emden/Leer hat bei der Academic Bicycle Challenge 2018 (ABC) international den 3. Platz in der Kategorie „Worldwide relative“ gemacht. Die ABC  ist ein internationaler Fahrrad-Wettbewerb für Hochschulen und Universitäten weltweit. Er soll Menschen dazu motivieren, mehr und öfter das Rad zu nutzen. Der Wettbewerb lief 30 Tage lang – im Juni 2018.

„Von uns haben insgesamt 64 Hochschulmitglieder teilgenommen, mit insgesamt 5.496 gefahrenen Kilometern“, freut sich Sylvia Laczkiewicz, Projektkoordinatorin für Studentisches Gesundheitsmanagement an der Hochschule Emden/Leer. Insgesamt haben 18 Hochschulen und Universitäten an dem Wettbewerb teilgenommen. Die Hochschule Emden/Leer erreichte dabei im weltweiten Vergleich den dritten Platz nach der Hochschule Magdeburg-Stendal und der Fachhochschule Münster im Bereich „Worldwide relative“. In dieser Rangliste basiert der Kilometerstand jeder Universität oder Hochschule auf dem Verhältnis zwischen der Anzahl der gefahrenen Kilometer und der Anzahl der Mitarbeiter und Studenten (km / 1000 Personen).

In der Kategorie „Teams University Wide“ schnitt die Gruppe „NWT“ der Hochschule mit einem erreichten Stand von 2011 Kilometern am besten ab, gefolgt von den Teams „Mission unstoppable“  (692,3 Kilometer), „Immatrikulations- und Prüfungsamt“ (398,2 Kilometer) und  „Nordkai“ (180,1 Kilometer). Das Team NWT schaffte es zudem auf Platz 15 bei den „Teams Worldwide“.

 

]]>
news-4630 Fri, 14 Dec 2018 07:15:27 +0100 Lebendiger FrauenKalender 2019 https://www.hs-emden-leer.de/dev/news/details/news/lebendiger-frauenkalender-2019/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=42aa546fc4f72956a3159a91f85c1101 Runder Tisch „FrauenLeben in Ostfriesland“ stellt Weichen für 2019. Das Erfolgsmodell des Lebendigen Frauenkalenders wird auch im nächsten Jahr fortgesetzt. Vor einem Jahr präsentierte der „Runde Tisch FrauenLeben in Ostfriesland“ die Erstausgabe mit 12 Veranstaltungen in der Region. Jeden Monat wurde das Wirken einer historisch bedeutsamen Frau auf der Ostfriesischen Halbinsel vorgestellt. Aufgrund des Erfolgs gibt es nun eine Neuauflage mit einem erweiterten Konzept. So soll es nicht nur um historische Persönlichkeiten gehen, sondern es werden auch Themen aufgegriffen, die einen Bezug zur Gegenwart herstellen und Perspektiven für die Zukunft aufzeigen.

Ein Beispiel dafür ist die Begleitung von Frauen während Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett durch Hebammen. Dieses Thema ist derzeit brandaktuell. Breite Aktionsbündnisse fordern eine bessere Versorgung rund um die Geburt. Im Februar wird die Veranstaltung im Rahmen des Lebendigen Frauenkalenders in Norden in einem Rückblick auf die letzten 50 Jahre verdeutlichen, wie sich die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen verändert haben und welche Folgen dies für die Frauen hat. Doch der Blick zurück reicht nicht aus, gleichzeitig müssen wir nach vorne schauen und Strategien entwickeln, um auch in der Zukunft eine angemessene Begleitung in der sensiblen Phase der Familienerweiterung zu gewährleisten.

Auch beim Thema Frauenwahlrecht ist eine strategische Entwicklung für die Zukunft erforderlich, wie nicht nur die gemeinsame Abschlussveranstaltung der Organisatorinnen im Jahr 2019 zeigen wird. Das Wahlrecht wurde von engagierten Frauen erstritten, doch auch heute ist die Beteiligung von Frauen in der Politik noch nicht angemessen erreicht. Wo und wie nehmen Frauen Einfluss und welche Weichen sind zu stellen? Es ist somit noch ein Weg vom Wahlrecht zu Beteiligungskultur und alle Frauen sind aufgerufen, ihn gemeinsam zu beschreiten.

Diese Beispiele verdeutlichen den Ansatz des Runden Tisches FrauenLeben in Ostfriesland: Aktuelle Themen werden aufgegriffen, historisch, kulturell, wissenschaftlich, didaktisch und touristisch aufbereitet und aus gleichstellungspolitischer Perspektive der Öffentlichkeit präsentiert. Dieses Ziel wird mit dem Kalender praktisch umgesetzt, der in einer Auflage von 15000 Exemplaren in Ostfriesland sowie dem angrenzenden Friesland, Wilhelmshaven  und Ammerland kostenlos verteilt wird.

Der Frauenkalender zeigt den Überblick über 12 Veranstaltungen 2019. Er liegt in vielen öffentlichen Einrichtungen, Volkshochschulen, Touristikbüros und der Ostfriesischen Landschaft aus. Informieren können sich Interessierte auch im Internet unter: www.emden.de/frauenlebeninostfriesland oder http://teetied-ostfriesland.de/allgemein/frauenleben-in-ostfriesland/. Übrigens, Männer sind zu den Veranstaltungen ausdrücklich erwünscht.

Für weitere Auskünfte steht die Lenkungsgruppe des Runden Tisches FrauenLeben in Ostfriesland gerne zur Verfügung.

Birgit Ehring-Timm
Gleichstellungsbeauftragte Stadt Aurich
Bgm.-Hippen-Platz 1
26603 Aurich
Tel.: 0 49 41 - 12 19 00
ehring-timm@stadt.aurich.de

Okka Fekken
Gleichstellungsbeauftragte Stadt Emden
Frickensteinplatz 2
26721 Emden
Tel. 04921/871299
Fekken(at)emden.de

Tomke Hamer
Gleichstellungsbeauftragte Stadt Leer
Rathausstr. 1
26789 Leer
Tel.: 0491 / 9782-315
tomke.hamer(at)leer.de

Elke Kirsten
Gleichstellungsbeauftragte Stadt Norden
Am Markt 19
26506 Norden
Tel.: 04931 923-407
elke.kirsten(at)norden.de

]]>
news-4626 Thu, 06 Dec 2018 13:34:18 +0100 Wohlergehen der Bevölkerung erfasst https://www.hs-emden-leer.de/dev/news/details/news/wohlergehen-der-emder-bevoelkerung-auf-dem-pruefstand/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4c58e6083b982e08e7828453bf2a094d Projekte befassen sich mit Gesundheitsfragen RE@FU
Wie bleiben die BewohnerInnen von Emden gesund? Mit dieser Frage beschäftigt sich an der Hochschule Emden/Leer im Fachbereich der Sozialen Arbeit und Gesundheit ein Projekt namens RE@FU. Dabei handelt es sich um ein vom Europäischen Fond für regionale Entwicklung und von dem Land Niedersachsen gefördertes Projekt, welches auch mit der Stadt Emden zusammenarbeitet. Um die benötigten Informationen über die Gesundheit und was diese unterstützt zu erhalten werden von der Stadt Emden aus dem Melderegister zufällig Personen zwischen 18 und 65 Jahren ausgewählt und von dem RE@FU-Team angeschrieben an der freiwilligen Befragung teilzunehmen. Bei Interesse können sich jedoch auch Personen melden die nicht angeschrieben wurden. Die Informationen werden dann mit Hilfe eines Fragebogens gesammelt. Dieser kann online, schriftlich oder in einem Interview ausgefüllt werden. Den Fragebogen gibt es in Deutsch, Polnisch, Türkisch, Arabisch und Dari. Eine Mitarbeiterin des REFU-Projektes ist jeden Mittwoch von 14-17 Uhr im Kulturbunker Emden und hilft gerne bei Fragen.
 Weiter Informationen:
de-de.facebook.com/refuEmden/,
Email: refu@hs-emden-leer.de
Tel: 04921 807- 1632/1683

WOGE
Die Familie kann sich positiv auf unsere Gesundheit auswirken. An der Hochschule Emden/Leer beschäftigt sich ein Projekt namens WOGE, in Zusammenarbeit mit der Stadt Emden, mit den persönlichen als auch den Bedürfnissen der Familien in Emden. Das Projekt, welches vom Europäischen Fond für regionale Entwicklung und von dem Land Niedersachsen gefördert wird, möchte wissen was in Emden unter Familien verstanden wird und was zum Wohlergehen und der Gesundheit der BewohnerInnen beiträgt. Das Ziel des WOGE-Projektes ist es die Gesundheit und das Wohlergehen im Alltag als Familie in Emden zu stärken. Um dieses Ziel zu erfüllen wurden von der Stadt Emden aus dem Melderegister zufällig Personen, ab 14 Jahren, ausgewählt und dem WOGE-Projekt zur Verfügung gestellt. Ein Teil dieser Personen wurde von dem WOGE-Team angeschrieben an der freiwilligen Befragung teilzunehmen. Die benötigten Informationen werden mit Hilfe eines Fragebogens gesammelt. Dieser kann online, schriftlich oder durch ein Interview ausgefüllt werden.
de-de.facebook.com/wogeemden/,
Email: woge@hs-emden-leer.de
Tel: 04921 807-1635 / 1634

 

]]>
news-4625 Wed, 05 Dec 2018 10:55:09 +0100 Hochschule ehrte ihre „Buddys“ https://www.hs-emden-leer.de/dev/news/details/news/hochschule-ehrte-ihre-buddys/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=ad189a405f747fa3a1cf7fc04a6331c4 Studierende für ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet Studierende aus allen Fachbereichen der Hochschule Emden/Leer sind am Mittwoch im Rahmen des Internationalen Abends für ihr ehrenamtliches Engagement als „Buddy“ geehrt worden. Ziel des durch das International Office koordinierte Buddy-Programms für internationale Studierende ist es, internationalen Austausch- und Vollzeitstudierenden eine studentische Erstbetreuung für das erste Semester an der Hochschule Emden/Leer zur Verfügung zu stellen.

Dabei profitieren sowohl die neuen internationalen Studierenden von dieser Orientierungshilfe und Unterstützung von studentischer Seite, als auch die lokalen „Buddys“ durch die kulturelle und sprachliche Bereicherung. Im Vordergrund stehen ganz praktische Dinge wie das Abholen vom Bahnhof, das Zurechtfinden in Emden und Umgebung, Vorstellen der Einrichtungen der Hochschule, Hilfe bei Behördengängen usw. Aber auch der Austausch von Sprachen, Kulturen und (Auslands-)Erfahrungen werden gefördert.

Für das jetzige Wintersemester begleiten insgesamt 32 Studierende der Hochschule Emden/Leer als „Buddys“ internationale Studierende. „Das Interesse am Buddy-Programm ist seit Einführung im Wintersemester 2013/14 stets sehr hoch“, freut sich Marina Gastmann vom International Office der Hochschule. Aufgrund dieser sehr positiven Resonanz werde das Programm auch im kommenden Sommersemester mit neuen engagierten Buddys weitergeführt. Die Anmeldung hierzu erfolgt über die Website des International Offices.

]]>
news-4623 Tue, 04 Dec 2018 11:09:24 +0100 Besondere Ehrung für besonderes Engagement https://www.hs-emden-leer.de/dev/news/details/news/besondere-ehrung-fuer-besonderes-engagement/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=1aa79809efac591bc8688540a9a56aed DAAD-Preis-Verleihung und Buddy-Ehrung am Internationalen Abend Für ihre besonderen akademischen Leistungen und ihr soziales Engagement ist die chinesische Studentin Susu Shi am 28. November an der Hochschule Emden/Leer mit dem DAAD-Preis 2018 ausgezeichnet worden. Der mit 1.000 Euro dotierte Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), gefördert durch das Auswärtige Amt, wurde der 25-Jährigen im Rahmen des Internationalen Abends der Hochschule von Vizepräsident Prof. Dr. Carsten Wilken verliehen.  

Als weltweit größte Förderorganisation für den internationalen Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern, vergibt der DAAD einmal pro Jahr den DAAD-Preis an deutschen Hochschulen für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender. Dadurch solle nicht nur das außergewöhnliche Engagement gewürdigt werden. Auch der größeren Öffentlichkeit solle die Bereicherung ausländischer Studierender an deutschen Hochschulen verdeutlicht werden, betonte Katja Hakkarainen, stellvertretende Leiterin des International Office der Hochschule.

Die diesjährige Preisträgerin Susu Shi studierte zunächst den Bachelorstudiengang „Informatik“ an der Hochschule Emden/Leer und direkt nach ihrem Bachelorabschluss 2017 hat Shi ihr Studium im Masterstudiengang „Medieninformatik“ aufgenommen. Auch dabei habe sie sich als äußerst engagierte Studentin mit überdurchschnittlich guten Studienleistungen und guten Deutschkenntnissen erwiesen, so Prof. Dr.-Ing. Gerd von Cölln, der Susu Shi für den DAAD-Preis vorgeschlagen hatte. Auch über ihr fachliches Engagement hinaus zeige sich Shi äußerst engagiert. So sei sie ein gelebtes Beispiel für die integrative Vernetzung deutscher und chinesischer Studierender im Sinne der gelebten Campus-Kultur und zeige außerordentliches Engagement bei der erfolgreichen Integration neuer chinesischer Studierender am Hochschulstandort.  

Susu Shi reiht sich als Preisträgerin in die Liste internationaler Studierender ein, denen bereits in den vorangehenden Jahren der DAAD-Preis an der Hochschule Emden/Leer verliehen wurde. In den vergangenen acht Jahren erhielten Studierende aus der Volksrepublik China (2017), Türkei (2016), Spanien (2015), China (2014), Tunesien (2013), Rumänien (2012), Russland (2011) und Kolumbien (2010) die mit 1.000 Euro dotierte Auszeichnung.

Neben der Verleihung des DAAD-Preises standen am Mittwoch noch weitere Auszeichnungen auf dem Programm: Auch die 32 Buddys des International Office wurden für Ihr ehrenamtliches Engagement geehrt. „Buddys begleiten internationale Studierende in ihrem ersten Studiensemester an der Hochschule Emden/Leer und unterstützen somit die erfolgreiche Integration der Internationalen am Hochschulstandort“, betonte Marina Gastmann vom International Office.

]]>
news-4620 Thu, 29 Nov 2018 14:03:52 +0100 Netzwerkpartner trafen sich im Plytje https://www.hs-emden-leer.de/dev/news/details/news/netzwerkpartner-trafen-sich-im-plytje/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4910d5696683469d9be5c9cf80962f9d Zweite Zusammenkunft von ÖKOPROFIT Energie Ostfriesland Eröffnet wird das „Plytje“ erst Anfang nächsten Jahres, doch eine kleine Besuchergruppe konnte sich bereits jetzt einen Eindruck des neuen Leeraner Hallenbades verschaffen. Dabei ging es allerdings nicht um die Attraktivität oder den Spaßfaktor, sondern um das technische Konzept und die Energieversorgung des Schwimmbads: Das Plytje war Veranstaltungsort für das zweite Netzwerktreffen der Mitglieder von ÖKOPROFIT Energie Ostfriesland.

Mit dem Energieeffizienznetzwerk möchten die Städte Emden und Leer unter der Schirmherrschaft der Initiative greentech OSTFRIESLAND Unternehmen dabei unterstützen, effizienter und zugleich umweltfreundlicher zu werden. Nachdem sich in den vergangenen Monaten bereits elf Partner gefunden haben, die sich durch ein so genanntes Energieaudit zertifizieren lassen, sollen jetzt Erfahrungen ausgetauscht und weitere Impulse durch Expertenvorträge eingebracht werden.

Die Leeraner Bürgermeisterin Beatrix Kuhl beglückwünschte die Gastgeber, mit dem Plytje einen Neubau geschaffen zu haben, der sowohl im Design, als auch unter ökologischen Aspekten überaus modern sei. Um für solch energieeffiziente Konzepte zu werben, seien wiederum Netzwerke wie ÖKOPROFIT Energie Ostfriesland sehr wichtig. Im Anschluss begrüßten Jens Lüning vom Gebäude- und Energiemanagement der Stadt Leer und Markus Tippelt von der LB Leeraner Badbetriebs GmbH die rund 20 Teilnehmer.

Thorsten Peters von der Firma Sandersfeld gab einen kurzen Überblick zum Ablauf des Energieaudits im eigenen Betrieb. Die Sandersfeld Gruppe aus Nüttermoor ist Dienstleister mit mehr als 30 Jahren Erfahrung im Bereich des Sicherheitsmanagements. Monika Noormann von der NettCon Energy informierte die Unternehmensvertreter darüber, wann es sinnvoll sein kann, Wärme und Strom im Betrieb durch ein eigenes Blockheizkraftwerk zu gewinnen – so wie im Plytje.

Tobias Stickan, Wirtschaftsingenieur und wissenschaftlicher Mitarbeiter von der Jade Hochschule in Wilhelmshaven, stellte in diesem Zusammenhang das innovative Messkonzept vor, das die Jade Hochschule für das gesamte Schwimmbad entwickelt hat. Die technischen Geräte des Bads sind mit ausgeklügelter Messtechnik ausgestattet, sodass alle Energieverbräuche getrennt nach Anwendungsbereichen erfasst werden können. Somit können Energieverschwendungen schneller aufgedeckt werden. Es wird aber beispielsweise auch gemessen, wie oft jede einzelne Dusche verwendet wird, sodass bei zu geringer Nutzung die Dusche automatisch gespült werden kann, um die Bildung von Legionellen zu verhindern.

Holger Schmidt von der Firma IG Bannert, die das BHKW geplant und gebaut hat, erläuterte dies anschließend noch einmal ganz anschaulich während eines Rundgangs.

Unter der Dachmarke greentech OSTFRIESLAND bündeln die Hochschule Emden/Leer, die Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und Papenburg, die Handwerkskammer für Ostfriesland sowie die Stadt Emden mit der Zukunft Emden GmbH regionale Aktivitäten mit dem Schwerpunkt „Grüne Technologien, Nachhaltigkeit und Gesellschaftliche Verantwortung“ und stärken so im Verbund mit vielen Partnern die regionale Wirtschaftskraft.

]]>
news-4616 Tue, 27 Nov 2018 11:11:25 +0100 Datensicherheit im Betrieb gewährleisten https://www.hs-emden-leer.de/dev/news/details/news/datensicherheit-im-betrieb-gewaehrleisten/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4fa8cecac2134b3455c7807132abd347 Grundlagenseminar für interessierte Unternehmen Ein Grundlagenseminar zum Thema IT-Sicherheit für kleine und mittelständische Unternehmen ist in der vergangenen Woche auf dem Emder Campus der Hochschule Emden/Leer angeboten worden. Zahlreiche Unternehmensvertreter lernten an zwei Tagen Wissenswertes über die Gewährung der Sicherheit von Daten im eignen Betrieb.

Das Thema IT-Sicherheit stellt besonders kleine und mittlere Unternehmen vor große Herausforderungen. Oft fehlen die personellen Kapazitäten, um alle Systeme schützen zu können. Das Zentrum für Weiterbildung (ZfW) an der Hochschule hatte vor diesem Hintergrund in Zusammenarbeit mit dem Amt für Digitalisierung und Wirtschaft des Landkreises Leer eine entsprechende Weiterbildung konzipiert. Das Angebot richtete sich an Mitarbeiter, die für die IT-Infrastruktur von Firmen und öffentlichen Einrichtungen zuständig sind.

An den beiden Seminartagen wurden unter anderem Grundbegriffe und –konzepte der IT-Sicherheit vorgestellt. Die Teilnehmer konnten dabei auch selbst Angriffe im Labor ausprobieren. Angeleitet wurden sie dabei von Prof. Dr. Patrick Felke, Professor für IT-Sicherheit an der Hochschule, sowie Prof. Dr. Carsten Link. Er lehrt unter anderem im Bereich Softwaresicherheit.

Wie Silke Reblin, Leiterin des ZfW, betonte, soll die Weiterbildung auch in Zukunft angeboten werden. Informationen gibt es unter Telefon 04921/807-7777 sowie auf der Internetseite des ZfW.

]]>
news-4614 Mon, 26 Nov 2018 13:52:10 +0100 Weihnachtliches und Nachhaltiges im Coram https://www.hs-emden-leer.de/dev/news/details/news/weihnachtliches-und-nachhaltiges-im-coram/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=48c8884981e2b9e9cd0feb8ca593ab15 Fünfter Feierabendmarkt wird stimmungsvoller Basar Der Nachhaltigkeitsgedanke ist geblieben, nur wird diesmal aus dem Markt ein stimmungsvoller Basar: An der Hochschule Emden/Leer kann am Mittwoch, 12. Dezember, in vorweihnachtlicher  Atmosphäre geschlemmt, eingekauft und  gestöbert werden - in regionaler, fairer oder auch Bio-Qualität

Auf dem nachhaltigen Feierabendbasar, den die Hochschule bisher bereits viermal als Feierabendmarkt auf dem Mensavorplatz veranstaltet hat, werden diesmal im und vor dem Coram zahlreiche Stände erwartet. Angeboten werden in der Zeit von 16 bis 19 Uhr Geschenkideen (bio/regional/fair/handmade), Honig-Met und Glühwein, Schafsfelle, Naturkosmetik, Fairtrade-Weihnachtsmänner, Filzen für Kinder, Kaffeespezialitäten und Waffeln, gegrillte Makrele, Gebäck und Rosinenstuten, urostfriesische Gerichte, gebrannte Mandeln und vieles mehr. Zu den Beschickern gehören unter anderem der Buchenwall-Hof, die Bonbonmacherei Tönjes, das rote Kaffeeauto vom Emder Wochenmarkt, der kleine Wilddieb, das Kugelhaus mit gedrechseltem Brennholz, Honig und weiteres vom Projekt-Labor Grüne Pädagogik der Hochschule Emden/Leer, dat Mundjevull und Slow Food Ostfriesland.

Für die musikalische Untermalung wird es ab 17 Uhr einen Weihnachtslieder-Workshop geben, um 18 Uhr tritt dann der Spontanchor auf.  Der Eintritt ist frei. Schirmherr der Veranstaltung ist Rico Mecklenburg, Präsident der Ostfriesischen Landschaft. Initiatorin ist Anna Gerritzen, Koordinatorin für Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung an der Hochschule Emden/Leer.
 

]]>
news-4613 Fri, 23 Nov 2018 11:06:37 +0100 Weiblicher Nachwuchs für die Wissenschaft https://www.hs-emden-leer.de/dev/news/details/news/weiblicher-nachwuchs-fuer-die-wissenschaft/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a6f97fa3a1e9db2e01f3dcb135be78a9 Hochschule vergab fem:talent-Stipendien Zum dritten Mal hat die Hochschule Emden/ Leer die fem:talent Stipendien vergeben. Am Mittwoch übergab Hochschulpräsident Prof. Dr. Gerhardt Kreutz die Urkunden an die diesjährigen Stipendiatinnen.

Das bundesweit einmalige Konzept des fem:talent Stipendiums  sieht vor, dass auf drei Qualifikationsstufen  gefördert wird: MINT Bachelor, Master aller Fachbereiche und Promovendinnen. In diesem Durchgang wurden 19 Nachwuchswissenschaftlerinnen gewürdigt: vier Promovendinnen, zehn Studentinnen im Master- und fünf im Bachelorstudium.

Die finanzielle Förderung wird ergänzt durch eine ideelle Förderung im fem:talent Pool. Ziel ist, es mehr Frauen für die Wissenschaft zu gewinnen. Unter diesem Titel steht auch die Veranstaltung zur Urkundenübergabe: Auf dem Weg zur Professur- Talent erkennen, fördern, sichtbar machen.

Dass die Intention des Programms Früchte trägt, zeigen einzelne erfolgreiche Karrieren. Dr. Eva- Maria Schön, die als Promovendin bereits im Jahr 2016 zu den Stipendiatinnen gehörte, hat inzwischen einen Ruf als Professorin für Wirtschaftsinformatik an die HAW in Hamburg. Lena Peters, die zunächst als Masterstudentin im Bereich der Chemie- und Umwelttechnik gefördert wurde, hat ihre Promotion begonnen und erhält nun ein Promotionsstipendium.

Über die Förderung von Talenten an der Hochschule Emden/ Leer und den eigenen Werdegang berichteten Prof. Dr. Jörg Thomaschewski und Prof. Dr. Kathrin Ottink.  Eine besondere Voraussetzung für eine FH-Professur ist die Berufserfahrung außerhalb der Hochschule. So hat Kathrin Ottink, die ebenfalls in Emden studiert hat, nach ihrer Promotion in einem international tätigen Unternehmen in leitender Stellung gearbeitet, bevor sie nach Ostfriesland zurückkehrte und die Professur „Maschinenbau-Konstruktion“ am Fachbereich Technik übernommen hat.  „Wir wollen frühzeitig informieren und eine Spur legen, um den weiblichen Talenten an der Hochschule eine Orientierung und Unterstützung zu geben, wie sie ihre Karriere erfolgreich planen können“ betont Jutta Dehoff- Zuch, Zentrale Gleichstellungsbeauftragte.  „Besonders über die Vernetzung untereinander und die auf die Stipendiatinnen zugeschnittenen Veranstaltungen bieten wir eine gezielte Förderung“, berichtete die Projektkoordinatorin Dr. Monika Batke.

Die Organisatorinnen vermuten auch in der Region zahlreiche Talente, für die eine wissenschaftliche Karriere in Frage kommt, sei es über eine Promotion oder als Kandidatin für eine Professur. Hier informiert die Gleichstellungsstelle der Hochschule über entsprechende Netzwerke für interessierte Frauen. Wer sich für die Karriere an einer Hochschule interessiert, kann sich unter bit.ly/2S9cbtY informieren.

]]>
news-4611 Fri, 23 Nov 2018 09:42:37 +0100 Transgender Day of Remembrance https://www.hs-emden-leer.de/dev/news/details/news/transgender-day-of-remembrance/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=a9d1100e693ef42a11b8202f21c7a0be Flagge zu internationalem Gedenktag gehisst Zum „Transgender Day of Remembrance“ am 20. November wurde gemeinsam mit den Gleichstellungsbeauftragten der Hochschule und des Fachbereichs SAG die Flagge der Trans-Pride-Flag an der Mensa gehisst. Studierende, Lehrende und Mitarbeitende der Hochschule waren zusammen gekommen, um bei diesem symbolischen Akt der Anerkennung und Anteilnahme dabei zu sein.

Der „Transgender Day of Remembrance“ ist ein internationaler Tag zum Gedenken der Opfer von Gewalt gegen Transgender-Personen. Allein im Jahr 2018 wurden 369 trans- und gender-diverse Personen durch transfeindliche Täter*innen getötet, wie das Gender Equality Team der Hochschule mitteilt. Nicht erfasst werden in dieser Statistik Transgender-Personen, die durch ein trans-feindliches Umfeld in den Suizid getrieben wurden.

Im Anschluss an eine Schweigeminute wurden Vorträge von Transgender-Personen gehalten und es gabein Vernetzungs-Café. Solch ein "queeres" Café soll auch in Zukunft regelmäßig fortgesetzt werden und einen festen Platz im Hochschulalltag finden.

"Trans" beschreibt Personen, die sich nicht oder nicht vollständig mit dem Geschlecht, welches ihnen bei der Geburt zugeschrieben wurde, identifizieren.

]]>
news-4610 Fri, 23 Nov 2018 08:26:28 +0100 Der Ostfrieslandbecher ist da https://www.hs-emden-leer.de/dev/news/details/news/der-ostfrieslandbecher-kommt/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=7ae804d79bd53d7bf4bcd4e5f3a4d068 Mehrweg-Pfandsystem in der Region startet Es gibt ihn in klein, mittel und groß, in cappucino- oder mintfarben – und er soll dabei helfen, dem täglich wachsenden Berg aus Coffee-to-Go-Bechern Einhalt zu gebieten. Am Donnerstag wurde der neue „Ostfrieslandbecher“ während eines Pressegesprächs in der Ostfriesischen Landschaft in Aurich vorgestellt. Die Landschaft hat die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen.

Der Mehrwegbecher, auf dem ostfrieslandtypische Motive wie das Emder Hafentor, die Hochschulmensa, die drei Schwestern in Norden oder der Upstalsboom in Aurich abgebildet sind, ist künftig bei vielen Partnern in der Region für ein Pfandgeld von einem Euro erhältlich. Leere Becher können deutschlandweit bei allen Partnern der Herstellerfirma RECUP wieder abgeben werden, um das Pfand zurückzuerhalten. Die Becher werden vor Ort gereinigt und wieder in Umlauf gebracht. Bei der Einführung des neuen Systems unterstützen Mitarbeiter von RECUP. Das Unternehmen konnte sich bei den Initiatoren gegen zwei andere Hersteller durchsetzen.

Wie Landschaftspräsident und Schirmherr Rico Mecklenburg sagte, startet die große Kampagne der Hochschule Emden/Leer in Zusammenarbeit mit dem Klimaschutzmanagement der Städte Emden, Leer, Aurich und Norden, dem Landkreis sowie der Kaffeerösterei Baum passend zur Europäischen Woche der Abfallvermeidung. Durchschnittlich verschleißt jeder Deutsche rund 80 Einweg-Kaffeebecher im Jahr. Diese können nicht recycelt werden, enden viel zu oft auch noch als Meeresmüll und tragen damit zur Mikroplastikverschmutzung der Weltmeere bei. Der Ostfrieslandbecher kann bis zu 500 mal wiederverwendet werden und besteht aus recycelbarem Kunststoff.

Zu den ersten Partnern, die das neue Mehrweg-Pfandsystem in ihrem Betrieb umsetzen, gehören unter anderem die Kaffeerösterei Baum aus Leer, die Volkswagen Service Factory Emden, der Biomarkt Baier aus Aurich sowie Bäckereien, Schulkantinen und Cafés. „Bei uns war direkt so eine große Nachfrage, dass wir schon Becher nachbestellen mussten“, so Vanessa Zarembowicz, Mitarbeiterin des Leeraner Unternehmens. In der Kaffeerösterei sei die Umstellung auf das neue System schnell und einfach abgelaufen und zudem bei den Kunden sehr gut angekommen.

Dass sich eine Umstellung auch in der Gastronomie beim Volkswagen Werk in Emden lohnen wird, machte Ludger Anbergen, Leiter der Volkswagen Service Factory/Gastronomie Emden deutlich: Dort werden täglich rund 3000 Einwegbecher herausgegeben. Insgesamt sind bislang rund 20 ostfriesische Unternehmen am System beteiligt.

„Das System wächst stetig, und wir freuen uns auf viele weitere Partner“, so Jann Gerdes, Klimaschutzmanager der Stadt Emden. Die bisherigen Partner sind online auf einer Karte zu finden. Wer sich beteiligen möchte, kann sich an Anna Bergmann unter Tel. (0) 152 29544014 wenden und sich auf der Seite recup.de informieren.

]]>
news-4608 Wed, 21 Nov 2018 07:38:48 +0100 Prof. Dr. Kreutz als Vorstandsmitglied bestätigt https://www.hs-emden-leer.de/dev/news/details/news/prof-dr-kreutz-als-vorstandsmitglied-bestaetigt/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=0a3b398a47cb00ec169e41d3a05f63b9 Landeshochschulkonferenz wählte Leitungsgremium Auf ihrer Plenarsitzung am vergangenen Montag (19. November) hat die Landeshochschulkonferenz Niedersachsen (LHK) den Präsidenten der Hochschule Emden/Leer Professor Dr. Gerhard Kreutz erneut in den Vorstand der LHK gewählt.

In der Landeshochschulkonferenz (LHK) Niedersachsen wirken die 21 Mitgliedshochschulen Niedersachsens zusammen und nehmen ihre gemeinsamen Interessen in Bezug auf Lehre, Studium und Forschung in der Hochschulpolitik sowie in der Öffentlichkeit wahr. Sie ist zudem Mitglied der Hochschulrektorenkonferenz (HRK). Im Plenum – der Vollversammlung aller Mitgliedshochschulen – und in Arbeitsgruppen erarbeitet sie Positionen und Stellungnahmen zu hochschul- und wissenschaftspolitischen Themen.

Auch die anderen Mitglieder des bisherigen LHK-Vorstandes wurden einstimmig für eine weitere Amtszeit bestätigt. Zum Vorsitzenden wurde Professor Dr. Dr. h.c. Wolfgang-Uwe Friedrich, Präsident der Stiftung Universität Hildesheim gewählt. Weitere Vorstandsmitglieder sind Professorin Dr. Ulrike Beisiegel, Präsidentin der Georg-August-Universität Göttingen und Professorin Dr. Susanne Rode-Breymann, Präsidentin der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.

Die neue Amtszeit des Vorstandes beginnt am 1. Januar 2019 und endet am 31. Dezember 2020

]]>
news-4607 Tue, 20 Nov 2018 10:06:07 +0100 Neue Professoren stellen sich vor https://www.hs-emden-leer.de/dev/news/details/news/neue-professoren-stellen-sich-vor/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=51c4b3b61645100789ee2bcc3b01127d Antrittsvorlesungen an der Hochschule Zwei neue Professoren der Hochschule Emden/Leer stellen sich und ihre Fachgebiete am Dienstag, 27. November, bei einer Antrittsvorlesung vor. Die Veranstaltungsreihe hat an der Hochschule bereits eine langjährige Tradition.

Prof. Dr. Till Becker ist neu am Fachbereich Wirtschaft und wird in seinem Beitrag mit dem Titel „Daten, Künstliche Intelligenz und Netzwerke in der Logistik – Trends und Herausforderungen in einer dynamischen Branche“ Einblicke in aktuelle und zukünftige Entwicklungen dieses Themenbereichs geben. Er zeigt auf, inwiefern in der Logistikbranche Themen der Wirtschaftsinformatik - die Digitalisierung von Geschäftsprozessen und das Zusammenwirken von Mensch, Aufgabe und Informationstechnik – einen ganzen Geschäftszweig umkrempeln.

Zum Thema „Yachtbau: Vom Bauchgefühl zur multidisziplinären Wissenschaft“ spricht an diesem Abend Prof. Dr.-Ing. Olaf Helms vom Fachbereich Technik/Abteilung Maschinenbau. Er veranschaulicht, dass der Yachtbau nicht nur dem sportlichen Wettkampf, sondern auch der Geselligkeit in maritimer Umgebung, der abenteuerlichen Selbsterfahrung und natürlich als „Spielwiese“ für Ingenieure und Designer dient. So können auch Studierende der Hochschule neueste Konzepte, Bauweisen und Materialien kennenlernen.

Die kostenlose Veranstaltung beginnt um 17.30 Uhr in Hörsaal T 149.

]]>
news-4606 Tue, 20 Nov 2018 09:57:11 +0100 Die Auswirkungen von Glyphosat https://www.hs-emden-leer.de/dev/news/details/news/die-auswirkungen-von-glyphosat/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f3edfa32aec276c8e78fbbf320b053ea Neuer Beitrag der „Emder Vorträge“ Die Auswirkungen des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat auf Mensch und Umwelt sind in diesem Jahr Thema der Veranstaltungsreihe „Emder Vorträge“. Dazu laden die Hochschule Emden/Leer und die Stadt Emden mit Unterstützung der Sparkasse Emden für Mittwoch, 28. November, ab 19.30 Uhr in die Johannes a Lasco Bibliothek in Emden ein. Der Eintritt ist frei.

Seit einigen Jahren werden die Auswirkungen von glyphosatbasierten Herbiziden europaweit, aber auch weltweit massiv diskutiert. Angefangen hat es mit der Frage, ob das Mittel krebserregend sei. Inzwischen steht Glyphosat klar im Verdacht, mit sehr vielen Krankheiten in Verbindung zu stehen, da es im Körper wie ein Hormon wirken kann. Die Referentin Prof. Dr. Maria Finckh lehrt an der Universität Kassel. Ihre Schwerpunktthemen sind die Nutzung der Biodiversität für den Pflanzenschutz, Züchtung für Vielfalt und die Entwicklung agrarökologisch ausgerichteter landwirtschaftlicher Produktionssysteme, die zur Bodenfruchtbarkeit und zum Bodenaufbau beitragen.

Die Reihe „Emder Vorträge“ behandelt Themen aus dem breiten Spektrum rund um Gesellschaft und Kultur. Im Zentrum der Veranstaltungen stehen Analysen und Bewältigungsperspektiven für aktuelle und zukünftige gesellschaftliche Probleme und Herausforderungen.

Einlass in die A Lasco Bibliothek ist um 19 Uhr, der Vortrag beginnt um 19.30 Uhr. Im Anschluss ist eine Diskussion geplant.

]]>
news-4604 Wed, 14 Nov 2018 11:19:08 +0100 Fahrräder einfach selbst reparieren https://www.hs-emden-leer.de/dev/news/details/news/die-fahrrad-reparierstation-ist-fertig/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=fa2cd247c392c0954824fe4ab8c4339d Neues Angebot für Studierende auf dem Emder Campus Die neue Fahrradreparaturstation der Hochschule ist fertig. Die Station befindet sich neben dem Lüttje Studi-Huus und ermöglicht einfache Fahrradreparaturen zu jeder Tageszeit.

Die Station besteht aus einem Gestell, auf das das Fahrrad gehängt werden kann, damit die Reparaturen auf einer angenehmen Höhe vorgenommen werden können. An diesem Gestell ist eine witterungsbeständige Box befestigt, in der sich eine Fahrrad-Pumpe (bis 6 bar, also auch für Rennräder geeignet) und Werkzeug für Standard-Reparaturen befinden. Das Verbrauchsmaterial (z.B. neuer Schlauch) müsste mitgebracht werden.

Es gibt auch eine Sammlung von bebilderten Anleitungen für einfache Reparaturen, wie etwa die Kette zu spannen oder den Sattel einzustellen. Außerdem findet sich ein Verweis auf die AStA-Reparaturwerkstatt. Zu den Öffnungszeiten der AStA-Werkstatt kann man dort kompliziertere Reparaturen ausführen und bekommt dabei Unterstützung. Der Asta kümmert sich zudem um die regelmäßige Kontrolle der Station.

Die Idee für die Reparaturstation auf unserem Campus stammt von den beiden Maschinenbau-Studenten Tido Wienbeuker und Benedikt Vogelsang. Die Idee konnte im Rahmen eines Technischen Studierendenprojekts, betreut durch Prof. Dr. Kathrin Ottink, realisiert werden.

]]>
news-4603 Wed, 14 Nov 2018 10:09:31 +0100 Hochschulsport beschreitet Neuland https://www.hs-emden-leer.de/dev/news/details/news/hochschulsport-beschreitet-neues-terrain/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=f8f654e35c1bafb0656e7be99824505c Große LAN Party in der Mensa am Wochenende Elektronischer  Sport  gewinnt  in  Deutschland  zunehmend an  Bedeutung und soll laut Koalitionsvertrag künftig sogar als offizielle Sportart anerkannt werden. Viele Sportvereine gründen eSport-Sektionen, und auch der Hochschulsport hat es zum Teil bereits in das lokale Angebot aufgenommen. Auch die Hochschule Emden/Leer nimmt diesen Trend wahr und lädt für das kommende Wochenende mit MENSA LAN zu einer große Gamer-Zusammenkunft ein.

Schon seit vielen Jahren veranstaltet der Fachschaftsrat Elektrotechnik/Medientechnik/Informatik an der Hochschule Emden/Leer erfolgreich so genannte LAN-Partys. Diese lokalen Treffen bieten eine Plattform, bei der sich Menschen begegnen und Gemeinschaft erleben, sich über die gemeinsame Leidenschaft austauschen und ihre spielerischen Fähigkeiten zeigen. Sowohl erfahrene Spieler als auch ambitionierte Einsteiger treffen sich dazu in der Hochschule, um gemeinsam für ein Wochenende in eine virtuelle Welt einzutauchen.

Nun soll das Thema eSport weiter vorangetrieben und das bestehende Format erweitert werden. Aus diesem Grunde wird es in der Mensa der Hochschule ein großes Multiplayer-Wochenende geben, das neben live kommentierten InGame-Sequenzen, Interviews mit Gästen, spannenden Spielzüge noch jede Menge weiterer Überraschungen bereithält. Umgesetzt wird das Ganze auf Initiative des Fachschaftsrats mit Unterstützung der Medientechnik sowie der Liegenschaften- und Betriebstechnik der Hochschule.

„Das ist der Sport der Zukunft“, betonte Hochschulsportkoordinator Benjamin Breuer. eSport fördere den Teamgeist und dem Einzelnen ebenfalls hohe Konzentrationsleistungen ab –so wie herkömmliche Turniersportarten, wie Matthias Lengen von der Abteilung Medientechnik erklärte. Mit der eSport-Sparte werde erneut ein interdisziplinäres Angebot als Gemeinschaftsprojekt verschiedener Abteilungen geschaffen. Wie die Studierenden Jonas Stolzmann und Markus Neeb sagten, könne jeder Interessierte gerne kommen, seine eigenen Spiele mitbringen oder andere ausprobieren. Wie sie betonten, werde ausdrücklich fair gespielt, und auch Laien könnten sich gerne heranwagen, ohne befürchten zu müssen, vorgeführt zu werden.

Der Strom für die Rechner wird vom Hochschulgebäude in die Mensa gelegt, um eine gute und konstante Verbindung zu gewährleisten. Gespielt werden kann in der Mensa von Freitag, 18 Uhr bis Sonntag, 10 Uhr. Rechner und kurze Stromleitungen müssen selbst mitgebracht werden, für Laien stehen jedoch auch Rechner zum Ausprobieren zur Verfügung. Die Teilnahme kostet inklusive Buffet und Kaffee-Flat fünf Euro.  Weitere Informationen und Anmeldung unter https://bit.ly/2Tbpz1Y.

]]>
news-4598 Mon, 12 Nov 2018 13:46:11 +0100 HILOG präsentiert Projekte in Groningen https://www.hs-emden-leer.de/dev/news/details/news/hilog-praesentiert-projekte-in-groningen/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=4010b15667dc355b6bf28ee79ecb7529 Institut beteiligte sich an großer Unternehmermesse Das Hochschul-Institut Logistik (HILOG) hat sich auch in diesem Jahr bei den Groninger Promotiedagen präsentiert. So wurde von Institutsleiter Dr. Stephan Kotzur und weiteren Beschäftigten unter anderem das Interreg-Projekt DecomTools, das sich mit dem Rückbau von Offshore-Windenergieanlagen befasst, vorgestellt. Das Projekt soll Aufschluss darüber geben, wie der Abbau abgängiger Offshore-Windkraftanlagen logistisch verbessert und die damit verbundenen CO2-Emissionen möglichst gering gehalten werden können. In diesem Zusammenhang wird unter anderem erforscht, wann ein Repowering möglich und sinnvoll ist. Die Hochschule ist Leadpartner bei diesem Projekt, mit dem sich auch das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) und elf Partner aus Dänemark, Deutschland, Belgien, den Niederlanden, Großbritannien und Norwegen in den  kommenden vier Jahren beschäftigen werden.

Weiterhin wurde auf der großen Unternehmermesse das Projekt ÖKOPROFIT Energie Ostfriesland vorgestellt. Damit möchten die Städte Emden und Leer unter der Schirmherrschaft von greentech OSTFRIESLAND Unternehmen in der Region dabei unterstützen, energieeffizienter und zugleich umweltfreundlicher zu arbeiten. Ziel des Projektes ist es, möglichst viele Unternehmen zu finden, die sich durch ein so genanntes Energieaudit für die Verleihung des Ökoprofit Siegels qualifizieren. In diesem Monat wird es dazu ein zweites Netzwerktreffen geben.

Neben dem HILOG waren auch der Career Service und die Wissens- und Technologietransferstelle der Hochschule auf der Messe vertreten. Auf den Promotiedagen präsentierten sich rund 600 große und kleine Unternehmen mit ihren Produkten, Dienstleistungen und Informationen aus nahezu allen Geschäftsbereichen und nutzen damit die Chance, ihr Netzwerk zu erweitern und bestehende Geschäftskontakte zu pflegen.

]]>
news-4594 Thu, 08 Nov 2018 08:40:24 +0100 Nachhaltig unterwegs https://www.hs-emden-leer.de/dev/news/details/news/nachhaltig-unterwegs/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=5cfc9495a577aa24c6a85ba4e4ac0571 Vortragsreihe stellt E-Mobilität in den Fokus Mit dem Fokus auf nachhaltige Mobilität geht die Vortragsreihe „Anders Wirtschaften“ der Hochschule Emden/Leer weiter. Referent Frank Willers spricht am Mittwoch, 14. November, ab 17 Uhr im Gemeindehaus Paapsand (Constantia) über „Die andere Elektromobilität – elano“.

Das von Willers entwickelte elano 1.Go Elektrofahrzeug soll als Beispiel dienen, wie auf Kundenanforderungen genauer reagiert werden kann und wie innovative Denkweisen den Verkehr der Zukunft prägen können. Der Referent hat unter anderem bei der AEG Kleinmotoren und der FAE Motor Drives Europa gearbeitet und leitet heute ein eigenes Ingenieurbüro für Energiemanagement und effiziente Antriebstechnik in Oldenburg. Die Moderation des Abends übernimmt Prof. Dr. Iván Herráez.

Der Eintritt ist frei. Informationen erteilt Anna Gerritzen, Koordinatorin für Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung an der Hochschule Emden/Leer, unter Telefon 04921/ 807-10 52 sowie per E-Mail an anna.gerritzen|at|hs-emden-leer.de.

 

Fotos: Abdruck honorarfrei

]]>
news-4592 Wed, 07 Nov 2018 13:49:11 +0100 Besuch bei Partnern in Archangelsk https://www.hs-emden-leer.de/dev/news/details/news/besuch-bei-partnern-in-archangelsk/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6a240b0309eba72c81b5e4855f679a3d 25 Jahre Kooperation zwischen den Hochschulen Anlässlich des Jubiläums der 25-jährigen Vertragsunterzeichnung mit der Nördlichen (Arktischen) Föderalen Universität in Archangelsk (NArFU) ist der Präsident der Hochschule Emden/Leer, Prof. Dr. Gerhard Kreutz, mit einer Hochschuldelegation nach Russland gereist. Gemeinsam wurde an viele erfolgreiche Projekte erinnert, an denen beide Hochschulen beteiligt waren. Auch zwischen den Städten und Haugesund besteht eine Partnerschaft.

Unter den Gästen waren auch Vertreter der Stadt Archangelsk und des deutschen Generalkonsulats aus St. Petersburg. Schon seit vielen Jahren arbeiten die Emder Fachbereiche Technik sowie Soziale Arbeit und Gesundheit mit der Partnerhochschule in Archangelsk zusammen. Dies umfasst neben Lehr – und Praktikumsaufenthalten, Kurzzeitstudienaufenthalten und Exkursionen auch Projektarbeit wie das „Virtuelle Museum zu Ehren von Lomonossow“, das „Eltern-Café“ oder auch den Bereich Supervision. Doch nicht nur der bisherigen Zusammenarbeit der letzten 25 Jahre wurde gedacht, es wurden auch neue Wege und Themen vereinbart, um die Kooperation auch in den nächsten Jahren erfolgreich fortzuführen.

Zu verdanken ist die langjährige Zusammenarbeit in besonderem Maße dem Engagement einiger Professoren der Hochschule Emden/Leer. Viele Reisen und Projekte konnten und können nur mit Hilfe von Programmen des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) realisiert werden, allen voran durch das seit Jahren zur Verfügung stehende Programm „Ostpartnerschaften“.

]]>
news-4591 Wed, 07 Nov 2018 13:39:53 +0100 Career Service bei den Promotiedagen https://www.hs-emden-leer.de/dev/news/details/news/career-service-bei-den-promotiedagen/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=87ed6b532ba55bb8c0e84369673a7def Studierende befragen Unternehmer auf Messe Auch in diesem Jahr ist die Hochschule Emden/Leer auf den Promotiedagen in Groningen vertreten. So präsentiert sich neben der Netzwerkinitiative greentech OSTFRIESLAND und dem Technologietransfer auch der Career Service, der für die Hochschule als Projektpartner an dem deutsch-niederländischen Projekt EDRiT (Ems Dollart Region in Transition) beteiligt ist.

Mit Hilfe des grenzüberschreitenden Projekts sollen die Karrieremöglichkeiten, Praktika und Forschungsaktivitäten in der Ems Dollart Region für Absolventen besser sichtbar gemacht, die Region dadurch attraktiver und die Wirtschaft gestärkt werden. Unternehmen bietet das Projekt wiederum die Möglichkeit, zukünftige Fachkräfte kennenzulernen. 

„Die Promotiedagen bieten für uns als Projektbeteiligte eine tolle Möglichkeit, auf unser Vorhaben aufmerksam zu machen, direkt Kontakte zu knüpfen und zudem zu erfahren, was sich die Unternehmen wünschen“, so Sylke Ahring, Leiterin des Career Service. So mache derzeit ein Team von rund zehn Studierenden der Hanzehogeschool und der Hochschule Emden/Leer eine Umfrage unter Besuchern und Unternehmen, die sich auf den Promotiedagen präsentieren. Betreut wurden sie dabei von der Groninger Dozentin Jannie Rozema.

Zudem wurde über das Projekt, das wiederum Teil des INTERREG-Projektes „Arbeitsmarkt Nord“ ist, anhand eines Vortrags informiert. Es wird mit Unterstützung der Ems Dollart Region im Rahmen des INTERREG V A-Programms Deutschland-Nederland mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und dem Minsterie van Economische Zaken, der Niedersächsischen Staatskanzlei sowie den Provinzen Groningen, Drenthe und Fryslân kofinanziert.

25000 Besucher werden in diesem Jahr zu der großen Unternehmermesse in den Niederlanden erwartet. Rund 600 große und kleine Unternehmen präsentieren sich dort mit ihren Produkten, Dienstleistungen und Informationen aus nahezu allen Geschäftsbereichen und nutzen damit die Chance, ihr Netzwerk zu erweitern und bestehende Geschäftskontakte zu pflegen.

 

]]>
news-4590 Wed, 07 Nov 2018 08:47:13 +0100 Von der Transportkette zum Yachtbau https://www.hs-emden-leer.de/dev/news/details/news/von-der-transportkette-zum-yachtbau/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c3bc3f6b628db006ae3de3b8c73b3a7e Antrittsvorlesungen an der Hochschule Zwei neue Professoren der Hochschule Emden/Leer stellen sich und ihre Fachgebiete am Dienstag, 27. November, bei einer Antrittsvorlesung vor. Die Veranstaltungsreihe hat an der Hochschule bereits eine langjährige Tradition.

Prof. Dr. Till Becker ist neu am Fachbereich Wirtschaft und wird in seinem Beitrag mit dem Titel „Daten, Künstliche Intelligenz und Netzwerke in der Logistik – Trends und Herausforderungen in einer dynamischen Branche“ Einblicke in aktuelle und zukünftige Entwicklungen dieses Themenbereichs geben. Er zeigt auf, inwiefern in der Logistikbranche Themen der Wirtschaftsinformatik - die Digitalisierung von Geschäftsprozessen und das Zusammenwirken von Mensch, Aufgabe und Informationstechnik – einen ganzen Geschäftszweig umkrempeln.

Zum Thema „Yachtbau: Vom Bauchgefühl zur multidisziplinären Wissenschaft“ spricht an diesem Abend Prof. Dr.-Ing. Olaf Helms vom Fachbereich Technik/Abteilung Maschinenbau. Er veranschaulicht, dass der Yachtbau nicht nur dem sportlichen Wettkampf, sondern auch der Geselligkeit in maritimer Umgebung, der abenteuerlichen Selbsterfahrung und natürlich als „Spielwiese“ für Ingenieure und Designer dient. So können auch Studierende der Hochschule neueste Konzepte, Bauweisen und Materialien kennenlernen.

Die kostenlose Veranstaltung beginnt um 17.30 Uhr in Hörsaal T 149.

 

]]>
news-4589 Wed, 07 Nov 2018 08:35:02 +0100 Informationen aus erster Hand https://www.hs-emden-leer.de/dev/news/details/news/informationen-aus-erster-hand/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=3957b6900886945dbf95539bc6390250 Hochschulbotschafter sind Ansprechpartner für Studierende Studierende aus allen vier Fachbereichen der Hochschule Emden/Leer sind zukünftig bei Schulveranstaltungen und auf Messen als Hochschulbotschafter aktiv und  informieren Schülerinnen und Schüler über die vielfältigen Studienmöglichkeiten an der Hochschule. „Wir möchten unsere Erlebnisse und Erfahrungen, die wir während unserer Studienzeit machen, an die Schülerinnen und Schüler weitergegeben und ihnen einen guten Einblick in unser Studium und das Campusleben an der Hochschule ermöglichen“, so Mohan Mehagan, einer der Hochschulbotschafter, der an der Hochschule Emden/Leer Maschinenbau studiert.  

Auch auf anderen Veranstaltungen werden zukünftig Hochschulbotschafter die Hochschule nach  außen hin vertreten. „Perspektivisch ist das Konzept so angelegt, dass sich aus allen Fachbereichen der Hochschule je zwei bis drei Studierende als Botschafter engagieren, um den Austausch über die Fachbereiche hinweg zu fördern und Studieninteressierte umfassend zu informieren!“, erläutert der Vizepräsident für Studium und Lehre, Prof. Dr. Carsten Wilken, der die Initiative mit ins Leben gerufen hat.

Die Hochschule Emden/Leer bietet Schülerinnen und Schülern zur Orientierung verschiedene Möglichkeiten, um den Studienalltag an der Hochschule Emden/Leer kennenzulernen. Interessierte können beispielsweise als Studentin oder Student für einen Tag an die Hochschule kommen, und an Vorlesungen teilnehmen und sich von der Zentralen Studienberatung umfassend informieren lassen. Weitere Auskunft erteilt die Zentrale Studienberatung der Hochschule Emden/Leer. Über die Studienberatung besteht auch die  Möglichkeit einer direkten Kontaktaufnahme zu den neuen Hochschulbotschaftern.


Hier geht es zu weiteren Informationen und den Ansprechpartnern.

]]>
news-4588 Mon, 05 Nov 2018 08:58:02 +0100 Vortragsreihe „Familie im Fokus“ https://www.hs-emden-leer.de/dev/news/details/news/vortragsreihe-familie-im-fokus/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=bbb6a5cd70ce72452237237a4810e33f Bekannte Referentinnen und Referenten an der Hochschule Eine Veranstaltungsreihe mit dem Titel „Familie im Fokus“ startet in dieser Woche an der Hochschule Emden/Leer. Angesprochen werden damit Eltern, aber auch Menschen, die Kinder betreuen und pädagogische Fachkräfte. Das Besondere: Für Beschäftigte und Studierende der Hochschule werden zum Teil Kinderbetreuung, Livestream-Übertragungen und ein Shuttleservice angeboten. Organisiert wird die Reihe vom Familienservice und vom Projekt Gender in Lehre und Forschung der Gleichstellungsstelle der Hochschule.

Los geht es am Donnerstag, 8. November, ab 18 Uhr mit dem Vortrag „Der Paygap beginnt im Kinderzimmer“. Almut Schnerring und Sascha Verlan, Autor_innen des Buchs „Die Rosa-Hellblau-Falle“, plädieren an diesem Abend für einen geschlechtergerechten Umgang mit Kindern und zeigen konkrete Lösungsansätze für die Erziehungsarbeit auf. Während der Veranstaltung wird eine Kinderbetreuung angeboten; zudem fährt ein Shuttlebus vom Hochschulcampus Leer nach Emden und zurück.

Mit Nina Katrin Straßner kommt „die Juramama-Elternkanzlei“ am Donnerstag, 15. November, nach Emden. Die Fachanwältin für Arbeitsrecht und Kolumnistin der Brigitte MOM informiert vom Mutterschutz über Elternzeit bis hin zu gleichberechtigter Aufteilung von Care-Arbeit und Beruf in unterschiedlichen Familienmodellen. Sie  räumt zudem die populärsten Irrtümer und Stolperfallen in einem jungen Familienleben aus dem Weg. Die Veranstaltung beginnt um 17.30 Uhr. Auch hier werden Kinderbetreuung und ein Shuttleservice angeboten. Außerdem können Interessierte, die nicht anwesend sein können, den Vortrag als Livestream verfolgen (hs-emden-leer.de/gleichstellung).

Über „Familie, Geschlecht und Normalität im Wandel“ spricht am Mittwoch, 5. Dezember, ab 16.30 Uhr der Sozialpädagoge, Blogger und Autor Jochen König. Es geht umRollenbilder und Familienkonstellationen und die Aufteilung von Aufgaben und Verantwortung. König ist Autor der Bücher „Fritzi und ich. Von der Angst eines Vaters, keine gute Mutter zu sein“ und „Mama, Papa, Kind? Von Singles, Co-Eltern und anderen Familien“. Der Vortrag wird als Livestream übertragen und auch hier wird ein Shuttlebus von Leer nach Emden angeboten.

Die Veranstaltungen stehen allen Interessierten offen. „Es gibt so viele Möglichkeiten, Kinder zu begleiten, zusammenzuleben, und sich als Familie zu organisieren. Wir möchten dazu neue Perspektiven eröffnen und freuen uns, so vielfältige Referent_innen nach Ostfriesland und an die Hochschule einladen zu können“, so Anna Oevermann vom Familienservice der Hochschule.

Weitere Infos finden Sie unter gleichstellung.hs-emden-leer.de

 

]]>